Marmelade haltbar machen

Zur Haltbarmachung von Marmelade gibt es mehrere Methoden:

  1. das Einfüllen von Marmelade in Zubindegläser,
  2. das Einkochen von Marmelade in Einkochgläsern,
  3. die Zubereitung von nur kurz gekochten Konfitüren und Marmeladen unter Zugabe von Opekta nach Rezepten für alle Obstsorten.

1. Das Einfüllen von Marmelade in Zubindegläser

Im allgemeinen wird diese Methode bevorzugt, da sie weniger Zeit erfordert. Voraussetzung für diese Art der Haltbarmachung ist allerdings, daß ein trockener Vorratsraum vorhanden ist. Da die Zubindegläser mit einer Einmachhaut, wie z.B. ,,Cellophan“, verschlossen werden, ist eine Aufbewahrung in feuchten Kellerräumen wegen der Schimmelbildung nicht ratsam. Der Raum sollte möglichst vor Wespen und Mäusen sicher sein, da die Einmachhaut den Inhalt vor diesem Ungeziefer nicht schützt. Zubindegläser haben einen glatten runden Rand, über den sich die Einmachhaut gut spannen läßt.

Für Marmelade läßt sich teilweise überreifes oder angestoßenes, keinesfalls aber angefaultes Obst verwenden. Beeren oder Früchte werden in kaltem Wasser kurz gewaschen, abgetropft, entstielt, entsteint und verlesen. Die Früchte zerstampfen oder mit Fleischwolf bzw. Küchenmaschine zerkleinern. Nach Belieben durch ein Haarsieb streichen und mit Zucker kochen.

Grundrezept für Zuckerzugabe:

Auf 1000 g Früchte oder Fruchtmark 1000 g Zucker und das Ganze bis zur Marmeladenprobe kochen. Marmeladenprobe: Auf einen kalten Teller einen Tropfen der Marmelade geben und kühl stellen. Der Tropfen muß nach dem Erkalten steif sein und darf keinen Wasserrand haben.

Die Marmelade wird heiß in die vorher gründlich gereinigten und auf einem nassen Tuch stehenden, vorgewärmten Marmeladengläser randvoll gefüllt, danach breitet man die gut befeuchtete Einmachhaut über die Öffnung des Marmeladenglases und bindet es zu. Nach dem Trocknen spannt sich die Einmachhaut völlig glatt.

Mehr lesen  Karotten-Orangen Marmelade einkochen

Grundrezept bei Verwendung von Zucker + Gelierzucker:

1000 g Früchte unter Zugabe von 375 g Zucker ca. 10 Minuten unter dauerndem Rühren kochen, dann 375 g Gelierzucker hinzugeben und weitere 2 Minuten sprudelnd kochen lassen. Sofort in die vorbereiteten d. h. vorgewärmten und auf einem nassen Tuch stehenden Zubindegläser füllen und mit Einmachhaut versehen.

Die Marmeladenmasse fließt leicht und dünn aus dem Topf, geliert erst nach dem Erkalten im Glas.

2. Das Einkochen von Marmelade in Einkochgläsern

Sollten die unter Punkt 1 geschilderten Vorbedingungen für eine trockene Lagerung der gefüllten Zubindegläser nicht gegeben sein, so empfiehlt es sich, Marmelade in Einkochgläsern einzukochen. Hierbei kann Zucker gespart werden, da die Zuckerzugabe ganz nach Geschmack bemessen werden kann. Im Einkochglas ist die Marmelade vor Wespen oder Mäusen sicher. Zubereitung der Beeren oder Früchte wie unter Punkt 1.

Grundrezept für Zuckerzugabe:

Auf 1000 g Früchte oder Fruchtmark 750 g Zucker. Beim Einkochen von Marmelade in Einkochgläsern kann die Zuckermenge auch verringert werden, aber nicht mehr als bis zur Hälfte des Gewichtes der eingekochten Früchte (z. B. auf 1 kg Früchte nehme man nicht weniger als 500 g Zucker). Das Ganze bis zur Marmeladenprobe kochen. Die Marmelade heiß in die Einkochgläser füllen und erkalten lassen, damit der Dampf entweicht und die Marmelade nach dem Erkalten schön fest bleibt. Erst dann die Einkochgläser verschließen und einkochen. Einkochzeit: 30 Minuten bei 90 Grad C.

Grundrezept bei Verwendung von Zucker + Gelierzucker

1000 g Früchte unter Zugabe von 375 g Zucker ca. 10 Minuten unter dauerndem Rühren kochen, dann erst 375 g Gelierzukker hinzugeben und weitere 2 Minuten sprudelnd kochen lassen. Dann sofort in die vorbereiteten d.h. vorgewärmten und auf einem nassen Tuch stehenden Einkochgläser füllen, erkalten lassen. Einkochzeit: 30 Minuten bei 90 Grad C.

Schreibe einen Kommentar